white-2565766_640

Schläfst du gut?

Wie wichtig ist gesunder Schlaf?

Dein Körper braucht ausreichend Schlaf. Während du schläfst regeneriert er sämtliche Zellen und entsorgt auch Schadstoffe und Gifte.

Die Schlafdauer ist individuell verschieden. Sie liegt bei 80 % der Menschen bei  7-8 Stunden.

Stelle deinen Schlaf in den Mittelpunkt deines Lebens.

Wie kannst du dich auf einen gesunden Schlaf vorbereiten?

Zur gesunden Ernährung gehört, die letzte Mahlzeit vor 18 Uhr einzunehmen. Dann hat der Verdauungstrakt genug Zeit die Mahlzeit zu verarbeiten. Wenn der Körper mit der Verdauung beschäftigt ist, ist er nicht auf schlafen eingestellt. Also auf Jeden Fall die letzte Mahlzeit 3 Stunden vor dem Schlafengehen essen. Du schläfst sonst unruhig und wachst nachts leichter auf. Verzichtest du noch auf Kohlenhydrate, verlierst du auf noch Gewicht.

Versuche immer zur gleichen Zeit schlafen zu gehen, damit sich der Körper auf diese Zeit einstellt.

Nimm dir Zeit, um dich für deinen Schlaf vorzubereiten, indem du dich jeden Abend mit einigen Ritualen darauf vorbereitest.

Lass deine Sorgen los, nimm sie nicht mit ins Bett. Sage zu dir selbst: Stopp und versuche loszulassen. Schreibe die Gedanken auf, die dich nerven und lege den Zettel auf deinen Nachttisch. Deinen Geist von mentalen Ballast zu befreien, kann dir helfen, dass du besser schläfst.

Ein heißes Bad wirkt entspannend, wenn es mit einem Badeöl oder Badesalz angereichert ist, das einschlaffördernde Substanzen enthält.

Viele Menschen können besser schlafen, wenn sie am Abend einen Spaziergang machen.

Du solltest immer mit warmen Füßen ins Bett gehen. Da können dicke Socken helfen oder ein warmes bzw. wechselwarmes Fussbad, das die Durchblutung anregt.

Solltest du nach 30 Minuten nicht schlafen können, ist es ratsam aufzustehen und zu warten bis du richtig müde wirst.

Abends ein paar Walnüsse essen, fördert das Schlafhormon Melatonin. Paranüsse liefern Kalium uns Selen, das soll die Schlafqualität verbessern.

Achtung: Nüsse haben sehr viel Kalorien.

Vielleicht lieber ein paar Datteln. Sie  haben weniger Kalorien und viel Magnesium, Kalium und Tryptophan. Die Aminosäure Tryptophan fördert die Serotoninbildung, die den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert. Datteln liefern auch noch viel Ballaststoffe, die die Verdauung unterstützen.

Oder brauchst du noch einen Schlummertrunk?

Bananen liefern ausser Tryptophan noch reichlich Kalium und Magnesium. Die Mineralstoffe entspannen die Muskeln. Der gesamte Körper schaltet auf Ruhemodus.

Bananen-Mandel-Drink
8 Mandeln mahlen und mit 200 ml Wasser und 1/2 Banane und einer Prise Zimt mixen.
oder
Cashewnuss-Drink
100 g Cashewnüsse  mahlen und mit 200 ml Wasser mixen.
oder
Eine Tasse Kräutertee  trinken, wirkt auch beruhigend. Besonders gut sind Kräuter wie: Melisse, Lavendel, Baldrianwurzeln und Hopfen.
oder
Auch ein kleines Glas Sauerkirschsaft kann für einen guten Schlaf sorgen.

Tipp: Den Schlummertrunk solltest du ca. eine Stunde vor dem Zubettgehen trinken.

Fühlst du dich wohl, wo du schläfst?

Die Grösse des Schlafzimmers sollte mindestens 7,5 qm betragen.

Die Temperatur sollte zwischen 16 und 18 Grad liegen.

Zartes Rosa und Blau sollen die idealen Wandfarben fürs Schlafzimmer sein und beruhigend wirken und die Entspannung fördern. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass nicht jeder Rosa mag und dann vielleicht das Gegenteil erreicht. Auch zu viel Rot würde mir persönlich nicht so gefallen. Blau empfinde ich schon entspannend, der Gedanke an einen schönen blauen Sommerhimmel erzeugt Wohlgefühl. Ich habe mich jedoch für Gelb entschieden. Ein zartes Gelb wirkt warm und wohnlich und ich kann behaglich einschlafen. Hat man noch das Glück, dass die Morgensonne ins Zimmer strahlt, strahlt das ganze Zimmer und ich starte freudig in den Tag.

Bilder mit positiver Ausstrahlung haben eine beruhigende Wirkung.

Lärm stört den Schlaf. Du solltest dann das Fenster geschlossen halten und vor dem Zubettgehen 15 Minuten mit weit geöffnetem Fenster lüften. Im Schlafzimmer sollte dunkel sein. Das Schlafzimmer sollte klar strukturiert sein, damit du schneller zur Ruhe kommst.  Unnötige Möbel solltest du entfernen.  Auf einen Fernseher und andere technische Geräte solltest du verzichten. Es sollte immer aufgeräumt sein. Schreibtisch, Bügelbrett, Wäschekorb und übermässige Deko haben im Schlafzimmer nichts zu suchen. Das Schlafzimmer ist keine Rumpelkammer.

Gegen Insekten helfen Fliegengitter.

Schläfst du besser allein oder zu zweit?

Um ungestört zu schlafen, schläfst du besser allein. Du schläfst ruhiger und tiefer. Alle Menschen bewegen sich im Schlaf. Durch die Bewegungen des Partners wirst du oft wach.  Noch schlimmer ist Schnarchen, zersägte Wälder können deine Nerven stark strapazieren und an Schlaf ist nicht zu denken. Leider kann sich nicht jeder getrennte Schlafzimmer leisten. Wer will schon immer auf der Couch schlafen.

Zählst du gern Schäfchen?

Ich glaube nicht, dass man beim Schäfchen zählen einschlafen kann, denn bist du bei 100 Schäfchen angekommen, was machst du mit den vielen anderen, die es noch gibt. Besser wäre es dann, von 100 rückwärts zu zählen, dann ist irgendwann Schluß. Mir persönlich gefallen die Apps von Kim Fleckenstein. Think Sleepy! ist eine spezielle App zum Einschlaf en. Mir hilft schon die App Get Relaxed!, da bin ich bereits vor dem Ende des App im Tiefschlaf.

Gehst du fit in den Tag?

Auch der Zeitpunkt des Aufstehens ist von immenser Bedeutung. Klingelt dein Wecker genau in einer Tiefschlafphase, fühlst du dich unausgeruht, müde und schlapp. Ich nutze den Fitness Track Jawbone Up. Hier kannst du Schlafziele einstellen und das Beste ist: Es bietet die Möglichkeit, dem Armband statt einer exakten Uhrzeit eine Zeitspanne vorzugeben, in der du aufstehen willst. Nach Möglichkeit weckt dich das Armband dann in einer Leichtschlafphase und du startest besser gelaunt in den Tag.

Ich wünsche dir einen gesunden und erholsamen Schlaf und einen guten Start in jeden neuen Tag. 

Scroll Up